Straße zum Sólheimajökull

Unser Island Roadtrip im Winter – Die Route

In diesem Beitrag möchten wir euch einen kleinen Überblick über unseren Roadtrip durch Island geben. Erfahrt wohin uns unsere Route im Winter geführt hat und lest weiter!

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub, das ist ja ganz klar. Die Frage ist nur immer, wohin? Die Liste der Ziele ist schließlich lang. Und wann ist ja auch immer so eine Frage. Schnell war klar das wir dieses Jahr zwei Reisen machen möchten, eine im Frühjahr und eine im Herbst. Die Wahl fürs Frühjahr fiel schließlich auf Island im März. Die Nordlichtprognose ist hier super und das Wetter ist schon milder.

Leider standen uns nur 10 Tage zur Verfügung, was für Island doch recht knapp bemessen ist. Darum haben wir uns dazu entschlossen, uns auf die Halbinsel Snæfellsnes, den Golden Circle und den Süden Islands zu beschränken. Dabei haben wir wie immer die komplette Reise selbst geplant und organisiert. Bereits von Deutschland aus haben wir uns einen Mietwagen gemietet (ein Allrad ist hier stark zu empfehlen!) und die Unterkünfte entlang der Strecke gebucht.

Dieser Beitrag soll euch einen groben Überblick über unsere Route geben, Details und genaue Beschreibungen folgen natürlich wie immer in gesonderten Beiträgen. (Die blauen Punkte in der Karte zeigen an, wo unsere Unterkünfte waren)

Übersicht über die Island Rundreise
Island Roadtrip: Übersicht über die Route
Anklicken des Bildes bringt euch auf eine interaktive Karte mit der Route bei GPSies.com inklusive Downloadmöglichkeit.

Die Route führte uns vom Flughafen in Keflavik zunächst zu unserer ersten Unterkunft bei Borgarnes. Dies war der Startpunkt für den Ausflug in den Norden auf die Halbinsel Snæfellsnes. Von hier aus ging es direkt schon wieder zurück in den Süden. Das nächste Ziel war der Golden Circle für den wir uns gleich zwei Tage Zeit genommen haben. Auf dem weiteren Weg nach Süden konnten wir bereits einige der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Islands bestaunen. Bis zur Gletscherlagune Jökulsárlón wurde das Wetter leider schlechter, sodass wir hiervon leider nicht viel gesehen haben. Auf dem Weg zurück Richtung Reykjavik konnten wir dann nochmal überall halten, wofür wir auf der Hinfahrt leider keine Zeit mehr hatten.

Das Wetter war im großen und ganzen gut. Es war natürlich, wie im Winter zu erwarten, kalt. Wir haben in 10 Tagen zwei mal Polarlichter der Stärke 3 gesehen, was jetzt nicht super häufig war aber immerhin! Manche bekommen sie schließlich überhaupt nicht zu Gesicht.

Die Landschaft in Island ist vielseitig, abwechslungsreich und atemberaubend. Ich glaube Island sieht an keinem Tag aus wie am anderen und man sieht so unendlich weit, einfach wunderschön.

Basti hat zudem zum Geburtstag eine neue Kamera bekommen was zu sensationellen Bildern geführt hat ;). Seid also gespannt auf die weiteren Berichte!


Weitere Beiträge zu unserer Island-Rundreise:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.